Online bestellen, vor Ort abholen

Online bestellen, vor Ort abholen

Beste Bio und Demeter zertifizierte Fleisch- und Wurstwaren von Dreymann

Unsere Hamburger Bio-Fleisch- und Wurstwaren bestellst du bequem online: In unserem Onlineshop findest du ausgewählte Premium-Cuts von Rind, Schwein, Geflügel und Lamm. Hol dir besondere Stücke vom Bio-Wagyu nach Hause, teste unsere Bio-Bratwurst vom Schwein oder lass dir Bio-Hackfleisch vom Salzwiesenlamm an die Haustüre liefern. Hier geht’s zum Onlineshop.

Du magst es lieber persönlich?

Persönlich sind wir für dich in unserer Metzgerei am Gut Wulfsdorf da. Hier bekommst du unser komplettes Sortiment. Entweder du wählst vor Ort aus oder du bestellst bequem von Zuhause und holst deine Bestellung dann bei uns ab. Schau in unsere Produktliste!

Zur Preisliste

Finde deinen Lieblingscut!

Flat Iron, Ribeye oder Roastbeef – wir kennen alle Cuts. Du willst wissen, was die einzelnen Cuts ausmacht und wie sie schmecken? Einfach klicken, lesen, kaufen und genießen.

Du liest nicht gern? Wir beraten dich an unserer Theke im Hofladen am Gut Wulfsdorf und auf den Hamburger Wochenmärkten.

Chuck

Das Chuck, der Rindernacken, ist gut mit Fett durchwachsen und besitzt mürbe Fleischfasern. Daher eignet sich das Stück im Ganzen perfekt als saftiger Braten oder auch für Burger-Patties. Alternativ lässt sich das Chuck für Grillspieße oder Steaks portionieren. Letztere sollten mindestens drei Zentimeter dick sein.

Die Zunge

Offiziell zählt sie zu den Innereien: Die Zunge. Sie besteht aus reinem Muskelfleisch und eignet sich bestens für typische Hausmannskost, als Beilage zu Salaten oder als Einlage in Sülzen. Die Zunge ist vielfältig: Dünn aufgeschnitten, geschnetzelt oder gewürfelt bietet sie unverwechselbare Geschmackserlebnisse.

Bäckchen

Ochsenbäckchen besitzen einen hohen Bindegewebsanteil. Deshalb sollten sie lange gegart werden. Sie eignen sich damit perfekt für Schmorgerichte, in denen sie besonders zart, saftig und aromatisch werden.

Brisket

Brisket, zu deutsch Brustspitz, wird aus dem vorderen Teil der Rinderbrust unterhalb der Schulter geschnitten. Das Fleisch hat lange Fasern und sollte lange und langsam gegart werden. Damit ist es das perfekte Stück zum mehrstündigen Smoken.

Ribeye

Das Ribeye ist eines der größten Steaks, das man aus einem Rind schneiden kann. Mit seiner imposanten Größe braucht die Zubereitung ein wenig Expertise und Feingefühl. Wir empfehlen: Sous Vide oder Rückwartsgaren im Ofen und dann direkt auf den heißen Grill.

Flat Iron und Teres Major

Das Flat Iron stammt aus dem oberen Teil der Rinderschulter, aus dem die innen liegende Sehne entfernt wurde. Da dieser Cut sehr flach ist, nennt man ihn Flat Iron, was im Deutschen Bügeleisen bedeutet. Saftig bleibt das Flat Iron nach kurzer Garzeit aufgrund seiner hohen Marmorierung, zart und geschmackvoll ist es sowieso.

Das Teres Major ist ein wiederentdecktes Gourmet Steak vom Rind, das nur noch einige wenige Altmetzger als sogenanntes Meisterstück in Erinnerung haben. Es ähnelt von der Form ein wenig einem kleinen Filet, das durch Zartheit und Exklusivität gut zubereitet dem Lendenmuskel in nichts nachsteht. Für jede Metzgerei und jeden Fleisch Sommelier eines der Lieblingsstücke.

Beinscheibe

Die Rinderbeinscheibe eignet sich besonders gut für Schmorgerichte, zum Auskochen für Brühe oder Eintöpfe. Das im Knochen enthaltene Mark gibt einen kräftigen Geschmack ab, Saucen werden damit besonders aromatisch.

Short Ribs

Short Ribs sind ein Teil der Rinderrippen. Klassisch verwendet man die durchwachsenen Stücke für Schmorgerichte oder zum Smoken. Das Fleisch ist fein marmoriert, die Knochen verleihen den Short Ribs aromatischen Geschmack.

Skirtsteak

Dieser Cut ist sehr geschmacksintensiv. Dieses Fleisch-Stück ist ein absolutes Highlight für alle innovativen BBQ-Liebhaber. Keiner sollte sich diesen Genuss entgehen lassen. Den Namen trägt das Skirt-Steak aufgrund seiner „rockartigen“ Form. Es ist superzart und aromatisch. Aber aufgepasst: Immer quer zur Faser aufschneiden. Als kurz gebratenes Steak vom Grill schmeckt es hervorragend.

Roastbeef

Das Roastbeef – auch Rumpsteak oder Strip Loin genannt – stammt aus dem hinteren Rücken. Erkennbar ist das schmackhafte Stück am Fettrand, der ihm einen starken Eigengeschmack verleiht. Am besten lässt sich Roastbeef braten oder grillen. Aber Achtung: Vorher den Fettrand etwas einschneiden, damit sich das Roastbeef nicht wellt.

Filet

Auch unter dem Namen Tenderloin bekannt, ist das Filet das zarteste und damit am meisten begehrteste Teilstück vom Rind. Es ist feinfasrig, wird kaum beansprucht und ist daher sehr mager. Das Filet ist äußerst vielfältig verwendbar.

Bavette

Noch ist es in Deutschland kaum bekannt: Das Bavette oder auch Flat Meat. Das Teilstück hat lange Fasern und ist sehr dünn. Man kann das Bavette grillen, kurz anbraten oder schmoren. Geschmacklich ist es trotz der Dünne intensiv und besonders.

Flank Steak

Unser biozertifiziertes Flanksteak ist ein wundervoll zarter Muskel aus dem Bauchlappen des Rindes. In der Schweiz und in Frankreich wird diese Spezialität seit jeher geliebt, weil das Fleisch trotz geringem Fettanteil intensiv schmeckt. Dank der BBQ Bewegung wird es auch hierzulande zurecht gehyped.

Tri Tip und Kugel

Das Tri Tip ist etwas ganz Besonderes: Der auch als Bürgermeisterstück bekannte Cut ist stark marmoriert und besteht ausschließlich aus Muskelfleisch. Richitg zubereitet wird das Stück unglaublich zart und sehr schmackhaft. Unsere Empfehlung: Entweder kurz braten, als Geschnetzeltes zubereiten, schmoren oder Sous Vide garen.

Hüfte

Unglaublich zart und geschmackvoll ist die Hüfte oder auch Sirloin. Am besten wird das magere, wenig durchwachsene Stück kurz gebraten – wenige Minuten von beiden Seiten und mit großer Hitze.

Schwanz

Perfekt für Suppen und Schmorgerichte ist der Ochsenschwanz. Nach langem Kochen gibt er kräftigen Gescmack ab und macht so vor allem Suppen schmackhaft.

Picanha

Picanha und Tafelspitz sind theoretisch das gleiche Stück vom Rind. Deshalb eignet sich Picanha hervorragend zum Grillen oder Kurzbraten, Tafelspitz hingegen eher für Koch- oder Schmorgerichte.

Ober- und Unterschale

Ober- und Unterschale eignen sich hervorragend zum Braten oder Schmoren. Die kurzfasrigen Stücke werden unter anderem für Rouladen, als Gulasch oder im Ganzen als Rinderbraten verarbeitet.

Chuck

Das Chuck, der Rindernacken, ist gut mit Fett durchwachsen und besitzt mürbe Fleischfasern. Daher eignet sich das Stück im Ganzen perfekt als saftiger Braten oder auch für Burger-Patties. Alternativ lässt sich das Chuck für Grillspieße oder Steaks portionieren. Letztere sollten mindestens drei Zentimeter dick sein.

Die Zunge

Offiziell zählt sie zu den Innereien: Die Zunge. Sie besteht aus reinem Muskelfleisch und eignet sich bestens für typische Hausmannskost, als Beilage zu Salaten oder als Einlage in Sülzen. Die Zunge ist vielfältig: Dünn aufgeschnitten, geschnetzelt oder gewürfelt bietet sie unverwechselbare Geschmackserlebnisse.

Bäckchen

Ochsenbäckchen besitzen einen hohen Bindegewebsanteil. Deshalb sollten sie lange gegart werden. Sie eignen sich damit perfekt für Schmorgerichte, in denen sie besonders zart, saftig und aromatisch werden.

Brisket

Brisket, zu deutsch Brustspitz, wird aus dem vorderen Teil der Rinderbrust unterhalb der Schulter geschnitten. Das Fleisch hat lange Fasern und sollte lange und langsam gegart werden. Damit ist es das perfekte Stück zum mehrstündigen Smoken.

Ribeye

Das Ribeye ist eines der größten Steaks, das man aus einem Rind schneiden kann. Mit seiner imposanten Größe braucht die Zubereitung ein wenig Expertise und Feingefühl. Wir empfehlen: Sous Vide oder Rückwartsgaren im Ofen und dann direkt auf den heißen Grill.

Flat Iron und Teres Major

Das Flat Iron stammt aus dem oberen Teil der Rinderschulter, aus dem die innen liegende Sehne entfernt wurde. Da dieser Cut sehr flach ist, nennt man ihn Flat Iron, was im Deutschen Bügeleisen bedeutet. Saftig bleibt das Flat Iron nach kurzer Garzeit aufgrund seiner hohen Marmorierung, zart und geschmackvoll ist es sowieso.

Das Teres Major ist ein wiederentdecktes Gourmet Steak vom Rind, das nur noch einige wenige Altmetzger als sogenanntes Meisterstück in Erinnerung haben. Es ähnelt von der Form ein wenig einem kleinen Filet, das durch Zartheit und Exklusivität gut zubereitet dem Lendenmuskel in nichts nachsteht. Für jede Metzgerei und jeden Fleisch Sommelier eines der Lieblingsstücke.

Beinscheibe

Die Rinderbeinscheibe eignet sich besonders gut für Schmorgerichte, zum Auskochen für Brühe oder Eintöpfe. Das im Knochen enthaltene Mark gibt einen kräftigen Geschmack ab, Saucen werden damit besonders aromatisch.

Short Ribs

Short Ribs sind ein Teil der Rinderrippen. Klassisch verwendet man die durchwachsenen Stücke für Schmorgerichte oder zum Smoken. Das Fleisch ist fein marmoriert, die Knochen verleihen den Short Ribs aromatischen Geschmack.

Skirtsteak

Dieser Cut ist sehr geschmacksintensiv. Dieses Fleisch-Stück ist ein absolutes Highlight für alle innovativen BBQ-Liebhaber. Keiner sollte sich diesen Genuss entgehen lassen. Den Namen trägt das Skirt-Steak aufgrund seiner „rockartigen“ Form. Es ist superzart und aromatisch. Aber aufgepasst: Immer quer zur Faser aufschneiden. Als kurz gebratenes Steak vom Grill schmeckt es hervorragend.

Roastbeef

Das Roastbeef – auch Rumpsteak oder Strip Loin genannt – stammt aus dem hinteren Rücken. Erkennbar ist das schmackhafte Stück am Fettrand, der ihm einen starken Eigengeschmack verleiht. Am besten lässt sich Roastbeef braten oder grillen. Aber Achtung: Vorher den Fettrand etwas einschneiden, damit sich das Roastbeef nicht wellt.

Filet

Auch unter dem Namen Tenderloin bekannt, ist das Filet das zarteste und damit am meisten begehrteste Teilstück vom Rind. Es ist feinfasrig, wird kaum beansprucht und ist daher sehr mager. Das Filet ist äußerst vielfältig verwendbar.

Bavette

Noch ist es in Deutschland kaum bekannt: Das Bavette oder auch Flat Meat. Das Teilstück hat lange Fasern und ist sehr dünn. Man kann das Bavette grillen, kurz anbraten oder schmoren. Geschmacklich ist es trotz der Dünne intensiv und besonders.

Flank Steak

Unser biozertifiziertes Flanksteak ist ein wundervoll zarter Muskel aus dem Bauchlappen des Rindes. In der Schweiz und in Frankreich wird diese Spezialität seit jeher geliebt, weil das Fleisch trotz geringem Fettanteil intensiv schmeckt. Dank der BBQ Bewegung wird es auch hierzulande zurecht gehyped.

Tri Tip und Kugel

Das Tri Tip ist etwas ganz Besonderes: Der auch als Bürgermeisterstück bekannte Cut ist stark marmoriert und besteht ausschließlich aus Muskelfleisch. Richitg zubereitet wird das Stück unglaublich zart und sehr schmackhaft. Unsere Empfehlung: Entweder kurz braten, als Geschnetzeltes zubereiten, schmoren oder Sous Vide garen.

Hüfte

Unglaublich zart und geschmackvoll ist die Hüfte oder auch Sirloin. Am besten wird das magere, wenig durchwachsene Stück kurz gebraten – wenige Minuten von beiden Seiten und mit großer Hitze.

Schwanz

Perfekt für Suppen und Schmorgerichte ist der Ochsenschwanz. Nach langem Kochen gibt er kräftigen Gescmack ab und macht so vor allem Suppen schmackhaft.

Picanha

Picanha und Tafelspitz sind theoretisch das gleiche Stück vom Rind. Deshalb eignet sich Picanha hervorragend zum Grillen oder Kurzbraten, Tafelspitz hingegen eher für Koch- oder Schmorgerichte.

Ober- und Unterschale

Ober- und Unterschale eignen sich hervorragend zum Braten oder Schmoren. Die kurzfasrigen Stücke werden unter anderem für Rouladen, als Gulasch oder im Ganzen als Rinderbraten verarbeitet.